Ein Glück für die Kunst

02.12.2010 – 09.01.2011

„Ein Glück für die Kunst“ war die erste Cartoon-Ausstellung im Wiener MuseumsQuartier: 120 satirische Originalgrafiken von Gerhard Glück zum Thema Kunst, Künstler, Kunstgeschichte und Kunstszene.

Cartoons sind Kunst mit hohem Unterhaltungswert. Cartoons sind grafische Blätter mit Pointe, keine gezeichneten Witze. Für keinen Cartoonisten gilt dies so sehr wie für Gerhard Glück. Nicht umsonst arbeitet er regelmäßig für große deutsche Medien wie die „Zeit“ und das „Süddeutsche Zeitung Magazin“. Seit 1991 publiziert er zudem in „NZZ Folio“, dem Monatsmagazin der „Neuen Zürcher Zeitung“.

Eine Besonderheit bei Glück: Er beschäftigt sich in seiner Arbeit seit vielen Jahren mit großen Künstlern und ihren Werken, mit der Kunstgeschichte und der Kunstszene. Er nimmt Munch, Miró & Co dabei ernst. Sehr ernst sogar – wenn auch auf seine Art: Ob Frau Schweigert nach dem Besuch des Munch-Museums aussieht wie „Der Schrei“ von Munch oder der kleine Miró von einem Mann mit Stock am Malen gehindert wird, ob der große Albrecht Dürer einen Hasen als Hut trägt oder plötzlich ein wirklicher Faun vor einer Touristengruppe auftaucht: Immer sind seine Bilder ein Vergnügen für Herz, Hirn und Kunstverstand!

Der Ausstellungskatalog ist leider schon vergriffen, aber im Buch KUNST in Cartoons finden sich mindestens genauso witzige Bilder zum Thema „Kunst“.

Ort
Arena21/quartier21
im MuseumsQuartier
Museumsplatz 1, 1070 Wien